Walzgerüst und defekte Arbeitswalze

HEROLL – Wasserstoffversprödung von Kaltarbeitswalzen

Situation:

  • Wasserstoffinduzierte Schädigung in Walzen, verursacht durch Einflussparameter wie Walzkraft, Umgebungsbedingungen und Walzenmaterial
  • Es entstehen Defekte bei Walzkampagnen; Abhilfe schafft die Reduktion der Walzkraft (trotzdem entstehen noch Ausfälle)
  • Generelle Beobachtung bei H2-Problematik: Verschlechterung bei verzinktem Band und hohen Walzkräften, Verbesserung durch Verchromung der Walzen
  • Ausblick für die Zukunft: höhere Walzkräfte (hochfeste Güten) und gleichzeitig Verzicht auf Hartchromschichten

Lösung:

  • Auswahl geeigneter Messmethoden, um Einflussfaktoren zu bestimmen
  • Innovative Messmethode zur Bestimmung von H2 in Walzen im Betrieb
  • Gezielte Verbesserungen hinsichtlich Schmiermittel und Walzenmaterialien

Betrieblicher Nutzen:

  • Steigerung der Leistungsfähigkeit von Kaltarbeitswalzen
  • Reduzierung Wasserstoffinduzierter Walzenschädigung
  • Klärung Fehlermechanismen
  • Optimierung von Walzenmaterial und Schmiermittelkonfiguration

Siehe auch

ÖkoSys – Softwaresystem zur ökonomischen Optimierung von energieintensiven Nebenaggregaten eines Walzwerkes

Ausgangssituation Naturgemäß erfordert die Herstellung und Verarbeitung von Stahl viel Energie Bisherige Energieoptimierungsmaßnahmen sind hauptsächlich auf die Hauptanlagen der Produktion […]

Schmelzinjekt2 – Verwertung von zinkhaltigen Filterstäuben

Ausgangssituation Menge an zinkhaltigem Filterstaub aus Schmelzprozessen steigt (Zn als Korrosionsschutz) Bislang fehlt Verwertungslösung für Filterstaub mit 2 bis 20 […]

TempKorroSchu

Situation: Bildung von 1 bis 2 % Zunder bei der Wiedererwärmung von Vormaterial für die Herstellung von Schrauben und Sonderprofilen. […]

TotOptLis – Through-process optimisation of liquid steelmaking

 Initial situation: Process control in secondary metallurgy is based on static operating instructions and manual interventions, taking into account measurements […]