CN-Steelmaking

Projekt „GREENSTEEL” erfolgreich abgeschlossen

Das RFCS Projekt „Green Steel for Europe“ wurde zum 31. Oktober 2021 erfolgreich abgeschlossen. In diesem Projekt hat das BFI seit Januar 2020 zusammen mit sechs weiteren europäischen Forschungsinstituten, einem Think Tank sowie zwei Verbänden die EU unterstützt ihre gesteckten Klimaschutzziele für 2030 und 2050 zu erreichen. Vielen Dank an unsere Partner CEPS, RINA-CSM, CRM, IDONIAL, K1-MET, SWERIM, IMZ, ESTEP und EUROFER sowie an die Europäische Kommission für die intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit!

In „GREENSTEEL“ wurden technologische, finanzielle und politische Optionen zur Dekarbonisierung der europäischen Stahlindustrie analysiert. Unter Leitung des BFI wurde eine Technologie-Roadmap mit Umsetzungspfaden bis 2030 und 2050 in direktem Austausch mit relevanten Stakeholdern der Stahlindustrie erarbeitet und der Europäischen Kommission zur Verfügung gestellt. Weiterhin wurden Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene analysiert und Optionen zum Blending und Sequencing dieser identifiziert. Der Einfluss politischer Handlungsoptionen zur Unterstützung des Transformationsprozesses wurden untersucht und mit Hilfe eines Impact Assessments evaluiert.

Die Projektergebnisse sind in einzelnen Teilberichten (sog. „Deliverables“) zusammengefasst. Diese sind hier öffentlich verfügbar und setzen sich zusammen aus:

  • Technology assessment and roadmapping (Link)
  • Preliminary findings from stakeholder consultation (Link)
  • Collection of possible decarbonisation barriers (Link)
  • Investment Needs (Link)
  • Report on funding opportunities to decarbonize the EU steel industry (Link)
  • Synopsis report of consultation activities (Link)

Weitere Teilberichte (z.B. zu den Dekarbonisierungspfaden und -szenarien) werden in den folgenden Tagen veröffentlicht.

Im Rahmen einer digitalen Abschlusskonferenz wurden die Projektergebnisse am 9. und 10. November 2021 der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei trat Dr. Thorsten Hauck (BFI, Abteilungsleiter „Prozessoptimierung Roheisen- und Stahlerzeugung“) in den direkten Austausch mit Vertretenden der Europäischen Kommission, Abgeordneten des EU-Parlamentes, unterschiedlichsten Stakeholdern der europäischen Stahlindustrie sowie weiteren interessierten Teilnehmenden der Öffentlichkeit. An dieser Abschlusskonferenz haben etwa 200 Personen aktiv teilgenommen und sich über die Projektergebnisse und die daraus abgeleiteten folgenden Schritte der Dekarbonisierung ausgetauscht. Das Event wurde live auf YouTube gestreamt und ist hier (Tag 1) und hier (Tag 2) als Aufzeichnung verfügbar. Weitere Informationen zum Abschlussevent finden sich hier.

Wir danken allen Projektmitwirkenden, -fördernden und -interessierten für diese zukunftsweisende Zusammenarbeit und freuen uns darauf die weiteren Schritte der Dekarbonisierung der europäischen Stahlindustrie effizient mitzugestalten.