GREENSTEEL

Am 16 January 2020 fand das Kick-off-Meeting für das RFCS-Projekt “Green Steel für Europe” (GREENSTEEL) beim Koordinator Centre For European Policy Studies (CEPS) in Brüssel statt. Weitere Projektpartner neben dem BFI und CEPS sind The European Steel Technology Platform (ESTEP), Rina Consulting – Centro Sviluppo Materiali SPA (CSM), K1-MET GmbH, Fundacion Idonial, Sieć Badawcza Łukasiewicz – Instytut Metalurgii Zelaza im. Stanislawa Staszica (ŁIMZ), Association Europeenne De L’acier (EUROFER), Swerim AB, Centre De Recherches Métallurgiques ASBL (CRM).

“Green Steel for Europe” unterstützt die EU bei der Erreichung der Klima- und Energieziele für 2030 und der langfristigen Strategie für ein klimaneutrales Europa bis 2050 mit wirksamen Lösungen für eine saubere Stahlerzeugung. GREENSTEEL wird seine Ziele dank der gemeinsamen Anstrengungen der Konsortialpartner in vier Bereichen erreichen: (i) Entwicklung eines Technologie-Fahrplans und Festlegung mittel- und langfristiger Wege für die Dekarbonisierung der EU-Stahlindustrie; (ii) Identifizierung öffentlicher und privater Finanzierungsmöglichkeiten und Vorschlägen von Mischungs- und Sequenzierungsoptionen zur Maximierung ihrer Auswirkungen; (iii) Bewertung der wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und industriellen Auswirkungen von politischen Optionen auf EU-Ebene; und (iv) Gewährleistung der Verbreitung der Projektergebnisse und der Einbindung relevanter EU-Akteure.

Die Arbeiten werden durch den Research Fund for Coal and Steel der European Union (RFCS-Vertragsnummer 882151) gefördert.2020 fand das Kick-off-Meeting für das RFCS-Projekt “Green Steel für Europe” (GREENSTEEL) beim Koordinator Centre For European Policy Studies (CEPS) in Brüssel statt. Weitere Projektpartner neben dem BFI und CEPS sind The European Steel Technology Platform (ESTEP), Rina Consulting – Centro Sviluppo Materiali SPA (CSM), K1-MET GmbH, Fundacion Idonial, Sieć Badawcza Łukasiewicz – Instytut Metalurgii Zelaza im. Stanislawa Staszica (ŁIMZ), Association Europeenne De L’acier (EUROFER), Swerim AB, Centre De Recherches Métallurgiques ASBL (CRM).

“Green Steel for Europe” unterstützt die EU bei der Erreichung der Klima- und Energieziele für 2030 und der langfristigen Strategie für ein klimaneutrales Europa bis 2050 mit wirksamen Lösungen für eine saubere Stahlerzeugung. GREENSTEEL wird seine Ziele dank der gemeinsamen Anstrengungen der Konsortialpartner in vier Bereichen erreichen: (i) Entwicklung eines Technologie-Fahrplans und Festlegung mittel- und langfristiger Wege für die Dekarbonisierung der EU-Stahlindustrie; (ii) Identifizierung öffentlicher und privater Finanzierungsmöglichkeiten und Vorschlägen von Mischungs- und Sequenzierungsoptionen zur Maximierung ihrer Auswirkungen; (iii) Bewertung der wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und industriellen Auswirkungen von politischen Optionen auf EU-Ebene; und (iv) Gewährleistung der Verbreitung der Projektergebnisse und der Einbindung relevanter EU-Akteure.

Die Arbeiten werden durch den Research Fund for Coal and Steel der European Union (RFCS-Vertragsnummer 882151) gefördert.

Siehe auch

WEISS – Effiziente Kreislaufführung von Kühlwasser durch integrierte Entsalzung am Beispiel der Stahlindustrie

Ausgangssituation Einsatz von 2,3 Mrd. m3/a Wasser branchenübergreifend für Kühlzwecke in Deutschland Aufsalzung durch Verdunstung/Kreislaufführung in Kühlkreisläufen erfordert Abschlämmung von […]

DissTec – Verbreitung von Technologien in der Sekundärmetallurgie

Ausgangssituation Die Entwicklung sekundärmetallurgischer Prozesse und deren Implementierung in den Stahlwerken führten zu einer effektiven Herstellung von hochwertigen Stahlsorten. Die […]

FlexGap – Industrielle Demonstration einer neuen, adaptiven Flachführung

Mit mehr und mehr hochfesten Stählen müssen die Walzgerüste an die daraus resultierenden höheren Walzkräfte angepasst werden. Aufgrund der größeren […]

Unabhängige industrielle Wasserversorgung durch Digitalisierung, Simulation und innovative Aufbereitungstechnologien (IndiWater)

Ausgangssituation Zunehmender Wasserstress, der zu einer begrenzten oder unzureichenden Verfügbarkeit von Grund- und Flusswasser mit negativen Auswirkungen auf Produktionsprozesse wie […]