Blasform 16 am Hochofen 9 Hamborn, an der die Versuche im Projekt durchgeführt werden

H2BF – CO2-Minderung durch H2-Injektion in den Hochofen – Projektphase 1

Ziel dieses vom Land NRW geförderten Vorhabens ist die technische Erprobung eines neuen, modifizierten Hochofenprozesses, bei dem Wasserstoff aus erneuerbaren Energien die Aufgabe von fossilen Kohlenstoffen als Reduktionsmittel teilweise übernehmen soll. Durch die Injektion von H2 in den Hochofen sollen die CO2-Emissionen des Verfahrens signifikant gesenkt werden.

Die H2-Injektion in den Hochofen wird durch Versuchskampagnen an einer Blasform während des laufenden Betriebs technisch erprobt. Die Versuche umfassen eine erste Injektion in den Hochofen mit sukzessiver Steigerung der H2-Menge und, in einem zweiten Schritt, eine kontinuierliche H2-Injektion über 24 Stunden an einer Blasform.

Außerdem wird das Verfahren der Direktreduktion mit reinem H2 als Alternative zur Hochofenroute im Rahmen des Projekts im Technikumsmaßstab untersucht.

Bei erfolgreichem Abschluss dieser Projektphase 1 soll eine Projektphase 2, die Demonstration an allen Blasformen des Hochofens, angeschlossen werden. Daher dient diese Projektphase 1 der Erprobung der Technologie und der Ausarbeitung eines Umsetzungskonzepts für die Projektphase 2.

Siehe auch

OptiReg2 – Wärmeübertrager

Ausgangssituation: Schlechte konvektive Wärmeübertragung in Durchgangskanälen der keramischen Wabenkörper. Größe Wärmeübertragungsfläche erforderlich. Baugröße der Regeneratoren dadurch zu hoch, Platzbedarf am […]

FOMTM – Fibre optical thermal monitoring at CC billet mould

Initial situation: The initial solidification of the molten steel is important for determining the quality of the cast product Rim formation […]

SUSTAINTAP – Blast furnace sustained tapping practice

Blast furnace sustained tapping practice Initial situation Unknown position and voidage of the dead man Uncertainty concerning liquid levels of […]

Schmelzinjekt2 – Verwertung von zinkhaltigen Filterstäuben

Ausgangssituation Menge an zinkhaltigem Filterstaub aus Schmelzprozessen steigt (Zn als Korrosionsschutz) Bislang fehlt Verwertungslösung für Filterstaub mit 2 bis 20 […]