Quality4.0 – Transparente Überwachung der Produktqualität im Zeichen von Industrie 4.0

Ausgangslage:

  • Die fortschreitende Digitalisierung verändert das Marktgeschehen vieler Industriezweige.
  • Einer der Hauptaspekte der heutigen Industrie 4.0 Vision ist die horizontale Integration von Informationen über komplette Lieferketten.
  • Der bidirektionale Austausch von Qualitätsinformationen über Unternehmensgrenzen hinweg hilft dabei sowohl Stahlkunden als auch Lieferanten, die Produktionskosten zu senken, das Ausbringen zu erhöhen und Qualitätsprobleme besser zu erkennen.
  • Aber: Die Weitergabe falscher Qualitätsinformationen kann zu großer Kundenunsicherheit und langfristig geschädigtem Kundenvertrauen führen und sollte unbedingt vermieden werden.

Lösung:

  • Es wird eine adaptive Quality4.0-Plattform entwickelt, die die horizontale Integration von Qualitätsinformationen über die gesamte Lieferkette realisiert.
  • Dieses Projekt zielt darauf ab, eine neue Ebene der Zusammenarbeit zwischen Kunden und Lieferanten zu etablieren und einen gemeinsamen Fokus auf die Herstellung von Produkten höchster Qualität in Zeiten herausfordernder globaler Märkte zu legen.
  • Diese Plattform ermöglicht die Online-Analytik großer Datenströme, um Entscheidungen über die Produktqualität zu treffen und maßgeschneiderte Informationen von hoher Zuverlässigkeit zu liefern, die individuell mit den Kunden ausgetauscht werden können.
  • Im Rahmen von Quality4.0 werden innovative Methoden mit maschinellen Lernalgorithmen entwickelt, um Kundenbeziehungen zu modellieren und diesen Datenaustausch automatisch an vorhandene Kunden- und Auftragsinformationen anzupassen.

Dieses Projekt zielt darauf ab, eine neue Ebene der Zusammenarbeit zwischen Kunden und Lieferanten zu etablieren und einen gemeinsamen Fokus auf die Herstellung von Produkten höchster Qualität in Zeiten herausfordernder globaler Märkte zu legen.

Galerie

Siehe auch

Slagreus – Wiederverwendung von Schlacken aus der integrierten Stahlerzeugung

Ausgangssituation In Europa werden im Stahlwerk etwa 10 Mio.t/Jahr BOF-Schlacke produziert. Ein Großteil wird z.B. im Straßenbau wiederverwendet. Dennoch wurden […]

ProBF – Prozessführungsstrategie des Hochofens der Zukunft zum effizienten Reduktionsmitteleinsatz und zur Reduzierung der CO2-Emissionen

Gesamtziel dieses gemeinsamen, vom Land NRW geförderten Vorhabens von thyssenkrupp Steel (tkSE) und dem BFI ist die Entwicklung und Erprobung […]

SPOTVIEW – Effiziente Kreislaufführung von Kühlwasser durch integrierte Entsalzung am Beispiel der Stahlindustrie

Ausgangssituation Wassereinsatz in der Stahlindustrie 1980 Mio. m³ für 169 Mio. t Rohstahl aufgeteilt auf 75% Kühlanwendungen, 13% Gaswäsche und […]

H2-DisTherPro – Vermeidung von CO2-Emissionen in der Stahlindustrie durch Einsatz von Wasserstoff an diskontinuierlich betriebenen Thermoprozessanlagen am Beispiel von Haubenglühen

Ausgangssituation Erdgasbedarf der dt. Eisen- und Stahlproduktion beträgt rd. 20,8 TWh. Dies entspricht energiebedingten CO2-Emissionen von rd. 4,2 Mio. tCO2/a […]