Belegte Magnete im Magnetabscheider-Prototyp

Chemikalienfreie Abscheidung magnetischer Partikel aus flüssigen Prozessmedien

Ausgangssituation:

In der eisen-, stahl- und metallverarbeitenden Industrie erfolgt produktionsbedingt der Eintrag von metallischen Partikeln (z.B. Zunder) in unterschiedliche Kreisläufe (Kühl-/Gaswasch-wässer, Emulsionen, Abschreckbäder). Die Entfernung der metallischen Partikel erfolgt in Absetzbecken und z. B. in Kühlwässern in nachgeschalteten Sandfiltern unter Einsatz von Flockungshilfsmitteln. Hierbei fällt ein gering konzentrierter Dünnschlamm an, der weiter entwässert und kostenintensiv entsorgt werden muss. Mit der Entsorgung gehen Wertstoffe (Eisen, Legierungselemente) verloren.

Zielsetzung:

  • Selektive Abscheidung magnetisierbarer Partikel, insbesondere < 10 µm
  • Abscheidegrade > 90 % bei verschiedenen Werkstoffgüten und Zundergrößen
  • Schließung von Stoffkreisläufen durch metallurgische Verwertung der Wertstoffe

Unsere Leistung:

  • Bestimmung der notwendigen Kapazität der Magnetabscheidung in Bezug auf die Kriterien Abscheideeffizienz und Abscheidkapazität
  • Prüfung der Höhe des Faktors der Aufkonzentrierung der Partikel und Vergleich zu Standartverfahren wie Sandfiltration
  • Darstellung des entstehenden Schlammvolumenstroms und dessen weitere Behandlung
  • Bestimmung des notwendigen geringerer Flächenbedarfs für die Magnetabscheidung

Galerie

Siehe auch

DynTemp – Faseroptische Schmelzentemperaturmessung

Ausgangssituation: Die Messung einer repräsentativen Schmelzentemperatur, die den Mittelwert der gesamten Schmelze darstellt, ist für eine energieeffiziente Temperaturführung von entscheidender […]

Aufbereitung von Roh- und Reststoffen durch Agglomeration

Ausgangssituation: Durch Agglomeration werden auch feinkörnige Einsatzstoffe wie z.B. alternative Kohlenstoffträger, Feinsterze oder eisenhaltige Reststoffe transportfähig und für Sinter- und […]

Wissensmanagement durch Semantische Modellierung

Die Kommunikation zwischen autonomen Systemen erfordert eine gemeinsame Sprache und eine einheitliche Semantik. Weiterhin ist durch die steigende Komplexität der Gesamtsysteme […]

Verwertung von Prozessrückständen durch Injektion in metallurgische Prozesse

Ausgangssituation: Feinkörnige Prozessrückstände (z. B. Filterstaub oder getrockneter Schlamm) enthalten häufig erhebliche Anteile an Metallen, Legierungskomponenten sowie Kohlenstoff. Durch Injektion […]