Modell-Kennlinienfeld

Online-Messung der Säuren- und Metallsalz-Konzentration in Beizbädern

Ausgangssituation:

Die gezielte Einstellung der optimalen Konzentrationen von freien Säureanteilen und Metallen in industriellen Stahlbeizbädern ist von großer Bedeutung für eine gleichbleibend hohe Produktqualität und Anlagenproduktivität. Mit einer manuellen Konzentrationsüberwachung, ist dies aufgrund des Personal- und Materialaufwandes nur eingeschränkt möglich. Das BFI hat für eine kontinuierliche Konzentrationsüberwachung in Beizbädern die Online-Messtechnik „DynAcid®“ entwickelt.

Zielsetzung:

  • Kontinuierliche Information über die Säuren- und Metallsalz-Konzentration
  • Automatisierbare Beizbadregelung
  • Optimierte Beizbadzusammensetzung für gleichbleibend hohes Beizergebnis
  • Steigerung von Produktqualität und Produktivität
  • Einsparung von zeit- und kostenintensiver chemischer Analytik

Unsere Leistung:

  • Darstellung der Anwendbarkeit des Messsystems in betrieblichen Versuchen
  • Anpassung der Kalibrierung des Kennlinienfeldes an betriebliche Gegebenheiten
  • Unterstützung bei Planung und Realisierung der Installation des Messsystems
  • Kontinuierlicher Service des installierten Messsystems – z.B. halb- oder vierteljährlich

Siehe auch

DynTemp – Faseroptische Schmelzentemperaturmessung

Ausgangssituation: Die Messung einer repräsentativen Schmelzentemperatur, die den Mittelwert der gesamten Schmelze darstellt, ist für eine energieeffiziente Temperaturführung von entscheidender […]

Thermographie zur energetischen Überwachung von Produkten und Prozessen

Mit Hilfe von Thermokameras können Temperaturen und Energieverluste an Produkten und Aggregaten visualisiert werden Ihre Ziele: Berührungslose Erfassung von Oberflächentemperaturverteilungen […]

Spülprozessüberwachung

Ihre Ziele: Überwachung und optimalen Regelung von gasspülenden Pfannenbehandlungen in der Sekundärmetallurgie Informationen über die Spülgasmenge, die für die metallurgische […]

Wasserstoff für die CO2-arme Stahlerzeugung

Mit einem Anteil von rund 6 % an den weltweiten anthropogenen CO2-Emissionen birgt die Stahlindustrie ein erhebliches Potential für den […]