Faseroptische Schmelzentemperaturmessung mit Handlanze im Induktionsofen

DynTemp – Faseroptische Schmelzentemperaturmessung

Ausgangssituation:

Die Messung einer repräsentativen Schmelzentemperatur, die den Mittelwert der gesamten Schmelze darstellt, ist für eine energieeffiziente Temperaturführung von entscheidender Bedeutung. Eine konventionelle Kurzzeit-Temperaturmessung mit Thermoelementen liefert aber nur einen Wert, der keine Rückschlüsse auf die Schmelzenhomogenität zulässt. Um den Temperaturverlauf in der Schmelze mit hoher Dynamik und Genauigkeit abzubilden, verwenden wir die vom BFI entwickelte faseroptische Temperaturmesstechnik DynTemp.

Zielsetzung:

Mit Hilfe der faseroptischen Temperaturmessung DynTemp lässt sich z.B. die Homogenisierungsprozedur optimieren oder der ideale Messzeitpunkt finden.

Unsere Leistung:

Das Verfahren haben wir in Forschungsprojekten unter anderem am Elektrolichtbogenofen, Pfannenofen, Spülstand und Induktionsofen entwickelt und erprobt. Werken, die ihre Prozessführung weiter verbessern wollen, bieten wir unsere Expertise in der Schmelzentemperaturmessung für Kampagnen an.

Siehe auch

Spülprozessüberwachung

Ihre Ziele: Überwachung und optimalen Regelung von gasspülenden Pfannenbehandlungen in der Sekundärmetallurgie Informationen über die Spülgasmenge, die für die metallurgische […]

Einstellung des Brenngasluftverhältnisses im nahstöchiometrischen Bereich

Ihre Ziele: Effiziente Wärmebehandlung von Stahl, NE-Metallen, Porzellan/Keramik Schutzgaserzeugung aus Erdgas vollständige thermische Nachverbrennung Einsparung von Brenngas Unsere Leistungen: Mittels […]

DynAcid – Online Konzentrationsüberwachung in Beizbädern

Ausgangssituation: Die gezielte Einstellung der optimalen Konzentrationen von freien Säureanteilen und Metallen in industriellen Stahlbeizbädern ist von großer Bedeutung für […]

Verwertung von Prozessrückständen durch Injektion in metallurgische Prozesse

Ausgangssituation: Feinkörnige Prozessrückstände (z. B. Filterstaub oder getrockneter Schlamm) enthalten häufig erhebliche Anteile an Metallen, Legierungskomponenten sowie Kohlenstoff. Durch Injektion […]