Injektion von Kohlenstoffträgern in den Kupolofen

Verwertung von Prozessrückständen durch Injektion in metallurgische Prozesse

Ausgangssituation:

Feinkörnige Prozessrückstände (z. B. Filterstaub oder getrockneter Schlamm) enthalten häufig erhebliche Anteile an Metallen, Legierungskomponenten sowie Kohlenstoff. Durch Injektion werden diese Wertstoffe in metallurgischen Prozessen zur Senkung des Primärenergieeinsatzes genutzt oder über das Produkt zurückgewonnen. Die Injektion erfolgt z. B. in Schachtöfen oder in das Schmelzbad von Elektrolichtbogen- oder Induktionsöfen.

Zielsetzung:

  • Rückgewinnung von Eisen, wertvollen Legierungselementen (z. B. Cr, Ni), sowie NE-Metallen (z. B. Zn)
  • Einsparung von Primärenergie und hochwertigem Koks
  • Einsatz von kostengünstigen sekundären Reduktionsmitteln (z. B. Al), dadurch Einsparung von teureren, primären Legierungsmitteln bei hochlegiertem Stahl (z. B. FeCr)
  • Verbesserung der Produktschlackeneigenschaften (z. B. hinsichtlich Chrom-Eluierung)
  • Produktivitätssteigerung durch chemisches Heizen (z. B. im Elektrolichtbogenofen)

Unsere Leistung:

  • Design von Einblaslanzen und Verteilern
  • Energie- und Stoffbilanzierung sowie Über-wachung der Produktqualität und Optimierung der Prozesseffizienz
  • Betriebsversuche zur Schmelzbad- und Schachtinjektion mit BFI-Injektionsanlagen

Siehe auch

CFD- und FEM-Simulation

Ihre Ziele: Steigerung der Anlageneffizienz und Bauteiloptimierung mittels Simulation von technischen Strömungen in Ofenbauteilen (Brennern, Ventilatoren etc…) Wärm- und Wärmebehandlungsöfen […]

IntModCon – Integrierte Prozessmodelle zur Flüssigstahlerzeugung

Ausgangssituation: Die Entwicklung einer Schmelze hinsichtlich Temperatur und chemischer Analyse während der Flüssigstahlerzeugung lässt sich im Allgemeinen nur indirekt (z.B. […]

Wasserstoff für die CO2-arme Stahlerzeugung

Mit einem Anteil von rund 6 % an den weltweiten anthropogenen CO2-Emissionen birgt die Stahlindustrie ein erhebliches Potential für den […]

FIDUS – Berührungslos auf Innen- und Oberflächenfehler prüfen

Stangen und Draht unter 15 mm Durchmesser bei hohem Tempo auf Innenfehler zu prüfen, war bislang schwierig. Über 2 m/s […]