Ontologie

Wissensmanagement durch Semantische Modellierung

Die Kommunikation zwischen autonomen Systemen erfordert eine gemeinsame Sprache und eine einheitliche Semantik. Weiterhin ist durch die steigende Komplexität der Gesamtsysteme eine stärkere Mensch-Maschine Interaktion unumgänglich. Dies erfordert jedoch ein Sprachkonstrukt, welches einerseits die limitierte Aufnahmefähigkeit des Menschen berücksichtigt und andererseits die Besonderheiten der maschinellen Verarbeitung beachtet.

In den letzten Jahren haben sich die Ontologien als ein geeignetes Werkzeug zur semantischen Beschreibung von Anlagenkomponenten, Prozessen und Daten etabliert und bieten dadurch ein einheitliches und erweiterbares Format zur Kommunikation zwischen den verschieden Systemen sowie zwischen den Systemen und den Menschen an den Anlagen.

Das BFI hat Ontologien in den Projekten I2MSteel und EnergyDB eingesetzt um den Softwarekomponenten eine Beschreibung der Schnittstellen zu den bereits existierenden Systemen (Messwerterfassung, Steuerungen, Fertigungsleitsysteme, etc)  bereitzustellen. Dies beinhaltet auch die interne Datenhaltung sowie die Kommunikation der System untereinander.

Ein zusätzliches Anwendungsfeld für die Ontologien ist die Formalisierung des menschlichen Erfahrungswissens (Know-How‘s) in eine durch Maschinen (Softwaresysteme) interpretierbare Form. Dieser Ansatz ermöglicht es, das Erfahrungswissen der verschieden Mitarbeiter zu sammeln, zu verarbeiten und zu speichern. Mit Hilfe dieser Wissensbasis werden Computer in die Lage versetzt, auf der Basis menschlicher Erfahrung aus der Vergangenheit Handelsempfehlungen für die aktuelle Situation zu generieren.

Siehe auch:

Projekte KnowDec und RuleDec

Siehe auch

BFI HR-Server – Interaktive Analyse hochaufgelöster Daten

Ausgangssituation: Durch den Einsatz moderner Messsysteme fallen bei der Produktion von Flachstahlprodukten in zunehmendem Maße hochaufgelöste (HR) Daten entlang der […]

Verwertung von Prozessrückständen durch Injektion in metallurgische Prozesse

Ausgangssituation: Feinkörnige Prozessrückstände (z. B. Filterstaub oder getrockneter Schlamm) enthalten häufig erhebliche Anteile an Metallen, Legierungskomponenten sowie Kohlenstoff. Durch Injektion […]

2 MW Technikumsanlage

Ihre Ziele: Untersuchung von Brennern, Bauteilen und Geräten unter betriebsnahen Bedingungen im Versuchsbetrieb mit Prozess- und Hüttengasen aus dem Werksnetz […]

Aufbereitung von Roh- und Reststoffen durch Agglomeration

Ausgangssituation: Durch Agglomeration werden auch feinkörnige Einsatzstoffe wie z.B. alternative Kohlenstoffträger, Feinsterze oder eisenhaltige Reststoffe transportfähig und für Sinter- und […]