Eigenspannung basierte Planheitsregelung – ORSC

Situation:

  • Steigende Qualitätsstandards in Bezug auf engere Materialeigenschaftstoleranzen.
  • Problem der im Material verbleibenden Restspannungen.
  • Unzureichende traditionelle Regelungsansätze

Lösung:

  • Entwicklung eines „eigenspannungsbasierten“ Regelungskonzeptes unter Verwendung eines
    • Neu entwickelten Inline-Messgerätes für Eigenspannungen am Band,
    • Verbesserten Modells zur Beschreibung des Materialverhaltens.

Betrieblicher Nutzen:

  • Neuartiges Regelungskonzept für eine verbesserte Produktqualität bzgl. Eigenspannungen und Planheit
  • Vorausberechnung und Bewertung von Eigenspannungen
  • Grundlegendes Verständnis für die Ursachen von sich ausbildenden Eigenspannungen
  • Grundlegendes Verständnis für den Zusammenhang zwischen Eigenspannungen und korrespondierenden Planheitsfehlern
  • Identifikation qualitätsrelevanter prozess- bzw. anlagenspezifischer Einflussgrößen

Galerie

Siehe auch

EvalHD – High resolution process data for quality assessment

Initial situation Plant-wide quality databases exist at many steel producers Data-warehouses are optimized for per-coil data access For statistical analysis […]

Presed – Predictive Sensor Data mining

Initial situation: Some steelworks experiences problems with product deficiencies like slivers and cracks. Several pre-studies indicated a relationship between the time […]

EfficientELO – Ressourceneffiziente elektrolytische Bandbeschichtung

Situation: Erheblicher Anfall von zinkhaltigen Reststoffen bei der Feuerverzinkung (u.a. Oberschlacken) Hoher elektrischer Energie- und  Rohstoffbedarf  bei der elektrolytischen Bandbeschichtung […]

Schmelzinjekt2 – Verwertung von zinkhaltigen Filterstäuben

Ausgangssituation Menge an zinkhaltigem Filterstaub aus Schmelzprozessen steigt (Zn als Korrosionsschutz) Bislang fehlt Verwertungslösung für Filterstaub mit 2 bis 20 […]